Die weise Taube auf dem Dach

 

 

 

 

Die Weise Taube auf dem Dach!

 

Meine Lebensgefährtin und ich waren gerade ein paar Tage in Hessen (Gundernhausen)  in

meiner Heimat angekommen

Mein Freund klingelt an der Tür, nach unserer brüderlichen Umarmung erzählt er von Lilly seiner 

neunjahrigen Hundelady. Er hatte sie einschläfern lassen müssen, ups da war auch ich erstmal 

sprachlos. Ich sehe sie gedanklich vor mir, Lilly war ein ausgesprochen braver und folgsamer

Hund, ein absoluter Knuddeltyp, mit ihrem einzigartigen Wesen. Man musste sich einfach in Lilly

verlieben, da fällt das loslassen besonders schwer.

Ich nehme meinen Freund nochmals tröstend in den Arm, gemeinsam erinnern wir uns an die

schönen Zeiten mit ihr. Ja was kann man auch anderes tuen und sich liebevoll an sie erinnern,

um solch einen Herzensverlust- und Schmerz aushalten zukönnen.

 

Einige Tage später,

Ich trinke gerade meinen Restkaffee sitzend auf den Stufen meiner Treppe und rauche meine

Frühstückszigarette.

Ein alter Klassenkamerad begrüsst mich auf das herzlichste und freut sich, mich mal wieder im

Örtli zusehen.

Wir tauschen uns aus und er erzählt mir von Frau XY die doch so plötzlich verstorben sei.

Ich erwidere Ihm das Ich die Frau nur vom sehen her kannte.

Er habe für sich schon lange alles geregelt, sodas es nach seinem ableben keine Komplikationen

in seinem Familienkreis gibt.

Hm, soweit denkt er schon mit 67 Jahren, ich kann das alles gut nachvollziehe,

gemäss seiner Familienprägung. 

Mein bester Freund, der Hausmeister bei mir ist, obwohl er das gar nicht nötig hätte, hat

sich für morgen angesagt, ich freue mich auf seinen Besuch.

Unsere Lebensmittel gehen zu ende, das bedeutet rein ins Auto in die Nachbargemeinde zum

Einkaufen fahren unterwegs begegnet uns mein Freud und er bittet mich darum ihn doch heute

in seinem Seniorendomeziel zu besuchen.

Er berichtet mir über den Tod von Frau XY.

Eigentlich hätte ich ja Klassentreffen heute Abend, aber sowas ist mir dann doch wichtiger. 

Er erzählt mir ausführlich von der Familie bei der er sich schon solange freundschaftlich

aufgehoben und angenommen fühlte. Er erledigte für sie ihren Papierkram und am Sonntag fand

er sich zu einem Besuch bei der Familie ein und wollte auch die Frau besuchen. Es ginge ihr nicht

gut sagte man Ihm, und Sie wolle in Ruhe gelassen werden. Der Notarzt der noch Samstags bei

ihr war, konnten nichts lebensbedrohliches bei Ihr festellen, ein Irrtum wie sich heraus stellen

sollte. Am Montag verstarb sie im Krankenhaus an Organversagen.

Ups, so schnell kann das mit dem Leben rum sein, keiner ist gefeit dagegen und keiner kennt

seine Stunde.

Ja, ein Jeder wird diesen Weg einmal gehen, ob er will oder nicht.

Die Sinnfrage des Lebens stellt sich uns, und ob es ein Leben auf irgendeine Art im Himmel oder

wo auch immer gibt. Gläubig war diese Frau, ob sie an ein Leben nach dem Tod glaubte weis ich

nicht.

Ja wer weis das schon so genau.

Leben wir in unsere Kinder  weiter, ist das die Grundlage unseres Erden daseins.

Warum plagen wir uns so oft im Leben, schaffen uns Güter an die wir alle mal zurück lassen

müssen?

Ab und an gehen wir auch Irrwege, ja warum das alles, diese Mühe diese Last? 

Ja es sind Fragen auf die man nicht immer eine Antwort bekommt.

 

Die Weise Taube

Ich sehe zum Dachfirst hoch eine Weise Taube landet auf dem Dach und hat uns in Augenschein

genommen. Regungslos sieht sie zu uns gegenüber, kein Auge von uns lassend, ich sage zu

meinem Freund hast du so ein Phenomän  schon öfters hier beobachtet?

Er antwortet mit Nein, noch immer regungslos und in unsere Richtung schauend sitzt sie da oben

an der Regenrinne.

Ich selbst bin mir ziemlich sicher daß das was sich da gerade auf dem Dach abspielt kein Zufall

ist.

Seelen können sich ausdrücken, die Taube könnte die Seelenbotschafter von dieser Frau sein, die

da gerade erst ihren Körper verlassen hat, und über Die wir ja die ganze Zeit redeten.

Diese Gefühlsöffnungen von uns fliessen immer dorthin wo sie gehört werden sollen, in diesem

Fall von uns zu Ihr.

Seelen wollen gehört werden, sie wollen uns sicher berichten, es gibt mehr als das was wir

sehen.

Als die Taube bemerkte, das wir unsere Aufmerksamkeit ganz auf Sie gerichtet haben, löst sie

sich aus ihrer Starre und tippelt ein von paarmal von links nach rechts. Telepatisch kam bei mir

an:            

 " Jch gehe jetzt meinen Weg"

Wir trinken unsere Dose Bier aus und gehen leicht fröstelnd und nachdenklich geworden nach- 

hause.

 

Mach es gut, du gute alte Seele, auf deinem Weg,

deiner  Erkenntnisse und Erfahrungen, die du wohl noch machen

darfst oder gemacht hast.

 

 


nPage.de-Seiten: Aviana Art Online Galerie | Bundesliga Manager Professional