Meine innere Veränderung und die Öffnung zur Geistigen Welt!

Ich suche Erklärungen dafür, was gerade in meinem Körper oder gar Seele vor-geht! Es blitzt in meinen Augen, Leuchtkreise haben sich in diesen gebildet und ich kann fotografisch sehen, alle Farben die ich sehe, kehren sich um( mir wird bewusst das diese Kraft umkehren kann), aber nicht muss! Im rechten Auge geht der Strahlenkranz nach innen und im anderen Auge nach aussen und füllen sich in den nächsten Monaten mit den Regenbogenfarben! Es sind dies wie ich heute weis, die Heilfarben! Ich kann mir die Kraft aus der Sonne holen, und alles was lebt, auch Pflanzen, mit diesen Farben bestrahlen, diese wirken sich auf uns beruhigend aus! Zu meinem Schutz legt sich eine graue rotierende Scheibe vor die Sonne! Da Wolken aus Wasser bestehen funktioniertes das sehr gut und ich kann mich energetisch aufladen! In einer Meditationen empfange ich das alles in der Geistigen Welt miteinander vernetzt ist, und nicht nur in der geistigen Welt ist es so! Ein kleines Mädchen, spirituell hoch begabt und selbst Heilerin, bestätigt mir das, was ich schon lange vermutete! Es ist das Licht, das von einem Wassertropfen gebrochen, Heilen kann, die Regenbogenfarben!

Wenn ich geistig arbeite sehe ich mit meinem dritten Auge, einen Magentafarbigen Geistigen Helfer,(Strahlenkranz mit Gesicht)! Dieser kann seine Farben wechseln. So ist der Stand meines Fühlwissens im Moment. Ich bin mir im klaren darüber, das alles veränderlich ist, immer wenn ich bei der geistigen Arbeit denke, bin ich auf der Seite, wo man leicht verlieren kann! Ich sehe wie bei der geistigen Arbeit, das was aufgelöst werden soll nach innen fliesst und vom Licht aufgelöst wird. Wenn es das Gegenüber, der Klient zulässt! Da ich ein ganz normaler Mensch bin, mit nicht gerade wenigen Fehlern, suche ich nach Erklärungen, was denn da ist, und was da mit mir passiert! Ich befasse mich mit den Weltreligionen und ich komme zu meinem Entschluss, vieles hat seine Berechtigung, und es gibt viele Brücken, um Anschluss an die göttlichen Gefilden zu erhalten! Meine Brücke sind Jesus, die Engel und auch unsere Ahnen können wirken, wenn das letzte von der Kirche wohl nicht mitgetragen wird.

Ich fange an zumalen, um meiner Seele den Ausdruck zu verleihen der ihr gebührt! Zusammen mit meiner Frau besuchen wir Klöster und Kirchen und treffen immer wieder Menschen, die wie wir, auch auf der Suche sind, auf der Suche nach der Wahrheit, ihrer, unserer ganz eigenen Wahrheit! Im Kloster Kreuzberg in der Rhön, entdecke ich ein Deckengemälde das in etwa das ausdrückt, wie ich es bei meinem Fühlsehen empfangen kann.

Von lieben Bekannten bekomme ich ein Buch von einer Theresa Neumann zulesen! Ich verschlinge dieses Buch sprichwörtlich und ein Jahr darauf, fahren wir nach Konnersreuth wo diese gar fromme Frau gelebt hat! Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen. Wir kommen in Kontakt mit Zeitzeugen, ein Mann ein Steinmetz, er erzählt uns, das sie sich gut kannten. Er wurde krank und die Ärzte hatten Ihn schon aufgegeben, er spürte ein starkes gribbeln, an seinem Körper und genass von seiner schweren Krankheit.

Das ist Resl sie hatte Visionen, in den denen sie ins Heilige Land schauen konnte und sie Botschaften in einer Sprache, die ihr nicht bekannt waren empfing!

Unter anderem sah sie in einer Vision das dass Kreuz, an das unser Heiland genagelt wurde, die Form eines Ypsilon hatte. Sie ernährte sich jahrzehntelang von der heiligen Kommunion, da sie Speisen so wir es kennen, nicht vertrug und sofort wieder erbrach!

Resl 1898-1962

Auf dem Friedhof in Konnersreuth lerne ich eine schon ältere Nonne kennen. Sie ist eine Suchende wie wir alle, wenn wir diese Reise in uns zulassen! Ich schenke Ihr ein Bild das ich gemalt habe und sie stammelt, ich wusste doch schon immer das es mehr gibt als das was wir sehen und es verschiedene Wege gibt um Gott zu erreichen! Ich schenke Ihr am nächsten Tag ein Buch, über die Religionen dieser Erde, sie strahlt über ihr ganzes Gesicht als hätte sie den Stein der Weisen gefunden! Bei einem unsere alljährlich gewordenen Besuche in Konnersreuth, gehen wir in den Reslsgarten. Der mit viel Liebe und Energie, zu neuem Leben erweckt wurde! Ich bin mir sicher Resl würde sich darüber freuen! Im Infozentrum sitzt ein Mann, der auf mich zu warten scheint! Schnell kommen wir ins Gespräch, er fragt mir ein kleines Loch über Resl in meinen Bauch. Er schreibt seine Dokterantenarbeit über das Resls erleben. Ich erzähle ihm, das man das Heilen lernen kann! Das hätte er noch nie gehört, das man Heilen lernen kann, antwortet er mir ungläubig, zuhörend. Auch mir, und meiner Frau habe Gott die Gabe des Heilens geschenkt, sage ich Ihm. Er solle mal im PC unter Geistigen Heilen nach schauen, da könnte er fündig werden. Wir kommen auf Nahtoterfahrungen von Menschen zusprechen und ich sage ihm das es sein kann, das wenn wir in das Sterben eintreten oder ihm Nahe sind, sich ein Öffnung nach oben bilden kann (Geistige Welt), die sich wohl nicht mehr ganz verschliesst. Manche Menschen tuen ihre erträumten Visionen als Spinnerei ab, um nicht von uns Menschen für verrückt erklärt zu werden! Resl hat sich die Kraft für ihren Weg aus ihrer gelebten Religion in ihrer Familie geholt. Resl hatte sich schwerste Wirbelverletzungen (Verschiebungen) zu gezogen, als sie weit über ihre Kräfte hinaus gehend beim löschen eines Dachstuhls, Scheunenbrand bei ihrem Dienstherren, half. Es knackste ganz furchtbar in ihrem Wirbelsystem. Sie wurde krank und immer kränker, und lag im Sterben als sie in einer Lichtvision Therese von Lisieux erschien und sie langsam zum leben zurückkehren durfte. In dieser Vision wurde Ihr aber auch gesagt, das sie nicht ganz gesund werden würde und das sie ein Bildnis für gelebtes Christentum werden würde. Um den Menschen den Gottesglauben und uns den Heiland wieder etwas näher zu bringen. Was nütze die beste Predigt, in der Kirche, bekam Resl in dieser Vision vermittelt. Den Trubel den sie nun erleben musste währe sie sicher gerne ab und an entflohen, sie hat alles ertragen und getragen. Was ihr in ihrem Leben als Prüfungen von Gottes- und Menschenhand auferlegt wurde! Ich erzähle Ihm das ich Seelenglättung machen könnte, und Mittelpunkt der Heilarbeit ,die Wirbelsäule sein kann und sehr oft auch ist. Ich fordere Ihn nochmals auf, zuhause sich über dieses Thema ein zulesen. Es ist Abend geworden der Seligsprechungssprosses ist im gange, singend ziehen diese noch gottesfürchtigen Menschen in einer Lichterprosession zur Grabstelle Resls und zur Einweihung der neu erbauten Votivkapelle. Wir gehen an einem der Abenden in der Gasstätte Kuhlenzen zum essen, es ist acht Uhr abends, die Glocken der Kirche fangen an zu läuten. Die Wirtsfrau erbietet sich Ruhe aus und faltet zum Gebet ihre Hände und kommt nach dem Geläut der Glocken aus ihrer Andacht zurück.

Wir sind erstaunt, aber nicht überrascht, es gibt hier noch sehr viele tiefgläubige Menschen. Im Kuhlenzen war die Resl als Magd verdingt und dort war es auch wo Resel sich ihr Leid zuzog. Unser Besuch für dieses Jahr in Konnersreuth neigt sich seinem Ende zu...leider!

Auf einen unserer sonntäglichen Ausfllügen die uns in den Spessart führte, nach

Kloster Maria Buchen
Was ich dann auf der einen Wandseite sehe erstaunt mich und bringt mich zum weiteren Nachdenken. Scheinbar haben sich schon unsere Vorfahren( in diesem Fall Mönche) mit diesem Thema auseinandergesetzt und haben in der Meditation Visionen gehabt, die Sehungen der Resl von Konnersreuth bestätigen, das Kreuz als Ypsilon unseres Heilands!

Früher war Heilung und Kirche eins, eine Heilskirche, dann kam der Mensch und trennte das was zusammen gehört.

Man sollte darüber nachdenken dürfen und müssen. Zuerst kann die Seele erkranken und das kann sich dann körperlich ausdrücken!

Körper Geist und Seele sollte man nicht trennen!

Meine innere Veränderung und die Öffnung zur Geistigen Welt!