Die Angst kann einsam machen

Immer wieder muss und darf ich erleben was die Angst aus unserem meinem Leben machen kann.

Die Angst an sich kann ein Warner sein und uns dabei helfen wieder ein Stückchen mehr in uns abzuheilen.

So hat auch die Angst ihre Schatten und Gute Seiten,  aber nur dann wenn sie uns nicht auffrisst und zuviel Macht über uns gelangt und wir uns damit aus unserer eigenen Mitte entfernen.

Gerade das, musste ich gestern auch erleben und bin froh das ich meine eigene Prüfung bestanden habe, hm gerade so.

Es war auf der Fahrt auf den Hessentag nach Bensheim ich wählte die kürzeste Strecke die durch das Mühltal führte. Dann gab es einen Abzweig einen Nebenweg, den es immer im Leben gibt und den man auch gehen darf, er macht nur den eigenen Weg unserer eigenen Angstbewältigung länger.

Ich wählte den Weg durch den Tunnel in dem sicher Gefühl was soll das , ich bin doch schon des öfteren durch diesen Tunnel gefahren.

Mitten in dem Tunnel kam mir meine schon längst besiegt geglaubte Tunnelfobie und packte mich und brachte mich an den Rand meiner inneren Kräfte. Mein Herz pochte mir bis zum Hals, Gedanken kamen in mir hoch, die gleich wieder verwarf. Dreh um halte an, aber wie soll das gehen sagte mir meine Vernunft, hm ich fuhr dann etwas schneller und schon konnte ich das Licht auf der anderen Seite erkennen.

Ja Hurra, es war nicht die Tunnelbeleuchtung die  ich da sah, die wahre Welt hatte mich wieder, das wärmende Licht der Sonne is mir lieber, als so ein netter Prüfungstunnel.

Mein Puls und mein rebellierendes Herz beruhigte sich so ganz langsam wieder. Ich war durch und hatte meine eigenen Urängste bezwungen.

Was Ich daraus lernte ist:

​Das man immer an seinem Thema üben muss und in die Situtionen die unangenehm für einen Selbst sind, immer wieder rein zugehn. Der Sinn liegt darin, das diese für uns unangenehme Situation angenommen werden kann und sich dadurch in Normalität wandeln kann.